Der Sozialstaat als Ort der Gerecht­ig­keit

Soziale Gerecht­ig­keit

Es ist sozial, wenn jemand einer anderen Per­son hilft. 💕 Ein Sozial­staat ist ein Staat, der sich um seine Bürger*­innen kümmert. Das Kon­zept da­hinter nennt sich soziale Ge­rechtig­keit. 🤝 Aber was ist eigent­lich "sozial gerecht" und was hat das mit dem magischen Vier­eck zu tun? Dies und vieles mehr klären wir auf dieser Seite.

soziale Gerechtigkeit
01 - Was das Grund­gesetz sagt

Der Sozial­staat

Im deutschen Grund­gesetz gibt es ein Prinzip, welches So­zial­staats­prinzip ge­nannt wird. Damit ist die Um­set­zung sozialer Ge­rechtig­keit und Rechtsstaatlichkeit Die Re­gierung und Ver­­waltung handelt im Rahmen der be­­steh­enden Ge­setze. Die Grund­­rechte der Bürger*­innen werden garant­iert, staat­liche Ent­­schei­dungen werden von un­ab­­hängigen Ge­­richten über­prüft. gemeint. ⚖️ Somit über­nimmt der Staat eine aktive Rolle bei ver­schiedenen Problem­lagen der Bürger*­innen. 🥴 Kurzum, der Staat kümmert sich, wenn es dir mal nicht so gut geht! 💯

Dies passiert zum Beispiel durch ein so­ziales Sicher­ungs­system, etwa der Sozialversicherung Die Sozialversicherung ist ein ge­setzliches Ver­sicherungs­system, das zum einen Schutz gegen all­gemeine Lebens­risiken wie Arbeits­losig­keit, Krank­heit, Pflege­be­dürftig­keit, In­validität, Arbeits­unfall und Berufs­krankheit bietet und zum anderen eine Ab­sicherung für das Alter ist, zum Bei­spiel in Form einer Rente. und der Gesund­heits­versorgung. Alle ar­beitenden Men­schen zahlen einen Be­trag, ab­hängig von ihrem Ein­kommen. Wer mehr ver­dient, zahlt auch mehr. 💸 Das Geld wird dann zum Bei­spiel ge­nommen, um Men­schen zu helfen, die arbeits­los ge­worden sind oder auf­grund einer Krank­heit be­handelt werden müssen. 🏥 Das Ziel ist es, allen Menschen in Not zu helfen. 💪

Die Idee dahiner: 💡Alle sollen die Chance auf ein gutes Leben haben. So wird soziale Ge­rechtig­keit im Land durch­gesetzt. Dazu kommen wir jetzt. 👇

reich und arm
02 - Soziale Ge­rechtig­keit kennt viele Gesichter

Das Magische Viereck

Soziale Gerechtigkeit be­deutet, dass die Lebens­­be­dingungen, Chancen und Mög­lich­keiten für alle Menschen in einer Ge­sell­schaft an­nähernd gleich sein sollen. ⚖️ Wenn eine Person arbeits­los wird, bekommt sie Geld vom Staat, 💵 um das Über­leben zu sichern. Außer­dem wird sie dabei unter­stützt, wieder eine Arbeit zu be­kommen, um die Chance zu haben, sich selbst zu ver­sorgen. 💪

Wie soziale Ge­rechtig­keit im Sozial­staat um­ge­setzt wird, lässt sich an­hand des magischen Vierecks der Ge­rechtig­keit an­schauen. 🪄 Dort gibt es vier Formen der Ge­rechtig­keit: Chancen-, Bedarfs-, Leistungs- und Ge­nerationen­ge­rechtigkeit. Der Sozial­staat ver­sucht Aus­ge­wogen­heit zwischen diesen Ge­rechtig­keits­formen her­zu­stellen. 🙏 Das Ziel dabei ist, die unter­schied­lichen Lebens­lagen der Be­völker­ung zu be­rück­sichtigen. 🔎 Am Ende sollen alle die Chance auf ein selbst­bestimmtes, gutes Leben haben. 💯 Nun er­fährst du, was es mit den einzelnen Formen der Ge­rechtig­keit auf sich hat! 👇

Bild_magisches Viereck
03 - Auf die Plätze, fertig, los!

Chancengerechtigkeit

Chancen­gerechtig­keit be­deutet, dass jedem Menschen von Anfang an (ab Geburt 👶) die gleichen Mög­lich­keiten und Vor­aus­setzungen gegeben werden, um ein selbst­bestimmtes Leben führen zu können. 🎉 Doch die Realität sieht oft anders aus, denn jeder Mensch startet mit unter­schied­lichen Voraus­setzungen ins Leben: Manche be­kommen etwa mehr Unter­stützung aus dem Eltern­haus 👨‍👩‍👧‍👦 oder sind gesund, während andere diese Mög­lich­keiten nicht haben. 🧑‍⚕️

Das Ziel von Chancen­gerechtig­­keit ist es daher, diese Unterschiede zu ver­ringern. 📉 Der Sozial­staat greift dort ein, wo sie be­sonders groß sind. Zum Beispiel sollen alle Schüler*­innen ähnliche Möglich­keiten haben, um einen guten Ab­schluss zu machen. Wenn jemand also aus einem bildungsfernen Haushalt Bildungsferne be­zeichnet den Zustand, dass jemand über ein vergleichs­weise ge­ringes Maß an Bildung ver­fügt oder dass ein Personen­kreis durch das Bildungs­system nicht erreicht oder von diesem aus­ge­schlossen wird. kommt, wird er*sie unterstützt.

Die Idee dahinter: 💡 gute Bildung für alle! 🎯 Das Bild auf der rechten Seite zeigt euch (mit einem Augen­zwinkern 😉), wie es nicht laufen soll.

Chancengerechtigkeit
04 - Es wird allen ge­holfen!

Bedarfsgerechtigkeit

Bedarfsgerechtigkeit be­deutet, dass die grund­legenden Be­dürfnisse aller Men­schen be­friedigt werden. Das heißt, dass nie­mand Hunger leiden soll 🥗 oder eine Krank­heit nicht be­handelt werden kann. 🏥 Auch gibt es ein Recht auf eine an­ge­messene Woh­nung. 🏠 Das sind alles Bedarfe!

Der Staat braucht dafür Geld, welches durch ein komp­lexes Steuer­system ein­ge­nommen wird. 💰 So zahlen alle berufs­tätigen Men­­schen in die Arbeitslosen-, Kranken und Renten­versicherung ein. Auch zahlen wir eine Mehrwertsteuer Das ist eine eine Ab­gabe an den Staat. Ein Teil des Geldes, das wir an der Kasse für eine Ware be­zahlen, wird als Mehrwert­steuer an den Staat ge­zahlt. Wie hoch die Mehrwert­steuer ist, hängt von dem Pro­­dukt ab, das gekauft wird. . Dieses Geld wird dann den Men­schen ge­geben, die einen Be­darf haben, also zum Bei­spiel krank sind oder zu wenig Geld zum essen haben. Das nennt sich Transferleistung.

Die Idee dahinter: 💡 Menschen, die mehr leisten können, helfen anderen Menschen.

Bedarfsgerechtigkeit
05 - Höher, weiter, schneller!

Leistungsgerechtigkeit

Leistungsgerechtigkeit be­deutet, dass Menschen ent­sprech­end ihrer er­brachten Lei­stung be­lohnt werden. Wer viel leistet, bekommt viel! 💪💵

Im Bildungs­bereich be­deutet dies beispiels­weise, dass Schüler*­innen ent­sprechend ihrer er­brachten Lei­stungen be­urteilt und be­notet werden. Wer eine gute Arbeit schreibt, soll dafür be­lohnt werden. Am Ende zählt das Ergebnis. ✒️🗒️

Im Beruf be­deutet dies, dass Per­sonen je nach ihrer er­brachten Lei­stung be­zahlt werden. Wenn jemand also bei der Arbeit mehr schafft als die Kolleg*­innen, soll die Person auch mehr Geld bekommen. 💰

Die Idee dahinter: 💡 Gerecht ist, wer viel leistet und dafür viel bekommt.

Die praktische Um­setzung ist manch­mal nicht so einfach, da es schwierig ist, Lei­stung in Geld oder Noten zu bewerten. 🤷‍♀️

Leistungsgerechtigkeit
06 - Heute schon an morgen denken!

Generationengerechtigkeit

Generationengerechtigkeit be­deutet, dass die gegen­wärtigen Generationen Dabei werden jeweils etwa dreißig Geburts­jahr­gänge zu einer Ge­neration zusammen­gefasst, was eine ständige Abfolge von jungen (bis 30 Jahre), mittleren (bis 60 Jahre) und alten Ge­ner­ationen (bis 90 Jahre) ergibt. ihre Be­dürfnisse erfüllen, ohne die Mög­lich­keiten zu­künftiger Ge­neratio­nen zu ge­fährden. 👶👩‍🦱👴 Anders ge­sagt: Wenn der Planet Erde durch gegen­wärtiges Han­deln zu sehr be­schädigt wird, 🌡️ ist das un­gerecht für die nach­folgenden Ge­nerationen. 😢

Somit sollen Ressourcen, wie Wasser, 🚰 Wälder 🌳 und die Umwelt 🥬 so ge­nutzt werden, dass sie für kommende Ge­neration­en noch im selben Maße ver­fügbar sind.

Die Idee dahinter: 💡Alle Ge­ne­rationen hängen irgend­wie zu­sammen und sollen die Erde nur so nutzen, dass zu­künftige Ge­neration­en noch gut auf und mit ihr leben können. 🎉

Generationengerechtigkeit
07 - Ein bisschen von allem?

Soziale Gerechtigkeit

In Deutschland ist soziale Ge­rechtig­keit im Art. 20 Abs. 1 Laut Art. 20 Abs. 1 steht im Grund­gesetz ge­schrieben, dass die Bundes­republik Deut­schland ein demo­kratischer und so­zialer Bundes­staat ist. Das be­deutet, dass Deut­schland einem Staats­struktur­prinzip unter­liegt, welches auf Werten und Normen wie bei­spiels­weise unserer Demo­kratie und der Rechts­staat­lichkeit beruht . Grund­gesetz fest­ge­schrieben. ✍️Praktisch ist die Um­setzung aller­dings nicht so einfach. Die Parteien in Deutschland haben ein unter­schied­liches Ver­ständnis davon.

Das Ziel sozialer Ge­rechtig­keit ist, 🎯 dass Geld, Arbeits- und Bildungs­chancen, Rechte und Mit­bestimmungs­mög­lichkeiten in einer Gesell­schaft fair ver­teilt werden. Fair be­deutet, dass alle Menschen eine gute Gesund­heits­ver­sorgung haben, 👨‍⚕️ eine Arbeit ge­mäß ihren Fähig­keiten auf­nehmen 🧑‍🏭👩‍🍳👩‍🎓und sich politisch be­teiligen können. 📣 Dies soll un­abhängig von ihrer sozialen Herkunft, ihrem Geschlecht oder anderen Merk­malen passieren. Das ist Aufgabe der Politik!

Anhand der Idee des bedingungslosen Grundeinkommens Das bedingungslose Grund­einkommen ist die Idee einer staat­lichen Zu­wendung in Form von Geld, die alle Bürger*­innen be­kommen, ohne dafür be­stimmte Voraus­setz­ungen er­füllen zu müssen. zeigen wir unten, wie komp­liziert das manch­mal ist und dass es viele Ar­gumente gibt, die dafür und da­gegen sprechen. ✔️ ❌

Sozial gerecht oder nicht?

Bedingungsloses Grundeinkommen

  • Das Grund­ein­kommen er­setzt Sozial­leistungen, somit werden Sozial­leistungs­empfänger*innen nicht mehr stig­matisiert

  • Aufwendige Antrags­verfahren für Sozial­leistungen entfallen

  • Das Grund­einkommen kann indi­viduelle Not­lagen ver­hindern oder abfedern

  • Altersarmut wird ver­mieden, da alle genug zum Leben haben

  • Kinder werden vor Ar­mut ge­schützt, da auch sie ein Grund­ein­kommen bekommen

  • Es gibt mehr Selbst­bestimmung und Frei­heit für alle

smily icon
  • Die Arbeitskraft sinkt, weil viele Men­schen weniger oder nicht mehr ar­beiten möchten

  • Es entstehen durch das Grund­ein­kommen hohe Kosten, die durch den Staat nicht finan­ziert werden können

  • Das be­stehende Sozial­sytem wird ab­geschafft

  • Menschen haben wenig An­reiz, um eine Leistung zu bringen

  • Unterschiedliche Lebens­ver­hältnisse werden nicht be­rücksichtigt

  • Mögliche Un­gerechtig­keiten in der Ver­teilung von Ver­mögen und Ein­kommen werden nicht verändert

sadly icon
08 - Wissen kompakt als Video

Mitreden leicht gemacht!